Spirit of Samaná

◷ Mittwoch, 24.02.2016

Hallo ihr Lieben,

 

heute gibt es für euch den letzten und mit Abstand coolsten Blogpost zu unserem Urlaub in der Dominikanischen Republik! Wie ihr sicherlich schon auf Facebook und Instagram mitbekommen habt, haben mein Liebster und ich zum krönenden Abschluss noch etwas Abwechslung in unser entspanntes Urlaubsprogramm gebracht und einen ganz besonderen Ausflug unternommen, von dem ich euch heute mehr berichten möchte...

 

Ausgerüstet mit Sonnenbrille, Sonnencreme, Badesachen und Kamera ging es früh am Morgen in einer kleinen Gruppe mit dem Transfer zum Flughafen von Punta Cana und von dort aus mit einer Propellermaschine nach Samaná. Dort angekommen stand bereits eine Art umgebauter LKW für uns bereit, der uns mit lautem Merengue, guter Laune und reichlich Rum auf recht fragwürdigen Straßen zu unserer Ranch bringen sollte. Als wir dort ankamen, waren unsere Pferde bereits fertig gesattelt und bereit für eine kleine Reittour über Stock und Stein durch die tropischen Wälder entlang des Flusses Aricoyo Chico bis zum El Limón, ein wirklich eindrucksvoller Wasserfall inmitten des Dschungels, der in vielen Reiseführern als eine der größten Natur-Attraktionen der Halbinsel Samanás bezeichnet wird. Genaugenommen handel es sich allerdings um zwei Wasserfälle - einen Kleinen und einen Großen von etwa 55 Metern Höhe. Am Fuße des Wasserfalls gibt es eine kleine Lagune, die sich wunderbar für ein erfrischendes Bad eignet. Der Ausritt durch die tropischen Wälder und unser Stop am Wasserfall hat mich sehr an unsere Wanderung durch die Richtis Schlucht während unseres letzten Urlaubs auf Kreta erinnert - insgesamt ein wirklich unvergesslicher und eigentlich auch idyllischer Ort, wenn er nicht leider so überlaufen wäre!

Zurück an der Ranch fuhren wir dann zum Lunch mit landestypischem Buffet in ein hübsches, kleines Restaurant am Hafen von Santa Bárbara de Samaná und von dort aus anschließend für das absolute Highlight des Tages mit einem Boot auf's offene Meer - und zwar zum Whale-Watching in der Bucht von Samaná! Von Mitte Januar bis Mitte März sammeln sich dort nämlich jedes Jahr mehrere Hundert Buckelwale, um sich zu paaren. Die riesigen Tiere werden rund 15 Meter lang und 30 bis 40 Tonnen schwer und haben im Vergleich zu anderen Walarten besonders große Brustflossen. Zwar können die Veranstalter keine Garantie dafür übernehmen, dass man tatsächlich welche zu sehen bekommt, doch gerade im Februar stehen die Chancen besonders gut!

 

Wir waren schon eine Weile unterwegs und relativ weit raus gefahren und hatten bis dato immernoch nichts entdeckt, sodass in mir langsam die Befürchtung aufkam, dass wir tatsächlich keinen Wal zu sehen bekommen würden. Irgendwann wuchtete der Skipper den Motor in den Leerlauf und lies das Boot fast geräuschlos treiben. Allmählich wurde es ganz still und alle Passagiere starrten gespannt auf das Meer in stiller Erwartung, dass jeden Moment ein Wal aus dem Wasser auftauchen könnte - irgendwie ein mulmiges Gefühl...Und plötzlich waren sie da! Zunächst nur einer in weiter Entfernung und dann immer mehr, teilweise sogar richtig nah! Ein gewaltiger Schatten zog nur wenige Meter unter der Oberfläche direkt neben dem Boot entlang, streckte urplötzlich seine Bauchflosse aus dem Wasser und klatschte sie dann mit einer enormen Wucht wieder zurück in die Fluten. Die meisten Passagieren schrieen vor Begeisterung und ließen unkontrolliert ihre Kameras klicken. Auch ich ließ geistesabwesend meinen Finger einfach permanent auf dem Abzug, um keinen Schnappschuss zu verpassen, denn oft kam das ganze Spektakel einfach viel zu überraschend, sodass nur noch weiße Gischt auf den Bildern zu sehen war. Glücklicherweise waren bei den unzähligen Fotos, die ich quasi im Blindflug geschossen habe, auch viele Gute dabei - meistens von Brust- oder Schwanzflosse. Einmal habe ich sogar noch im Augenwinkel sehen können, wie sich ein Wal fast senkrecht aus dem Wasser wuchtete und mit einem lauten Krachen wieder zurück ins Meer stürzte! Dieses Schauspiel ging allerdings viel zu schnell für die Kamera, sodass die Bilder zwar nur in meiner Erinnerung existieren, dafür aber wahrscheinlich für immer, denn dies war mit Abstand eines der atemberaubendsten und schönsten Dinge, die ich je gesehen habe!

Im Anschluss an unsere aufregende Whale-Watching Exkursion und zum krönenden Abschluss unseres Tagesausflugs fuhren wir dann noch mit dem Boot zur Isla Cayo Levantado, um den Tag mit Panoramablick auf die Bucht von Samaná entspannt ausklingen zu lassen.

 

Die gerade mal zwei Kilometer lange und etwa einen halben Kilometer breite Insel, auch als Bacardi Insel bekannt, liegt 7 Kilometer südöstlich vom Hafen der Stadt Santa Bárbara de Samaná und ist eine wunderschöne kleine Trauminsel wie aus dem Bilderbuch! Vom Boot aus konnte man bereits den wunderschönen Strand und das kristallklare Wasser sehen und kurz vor der Anlegestelle im Wasser sogar Korallen erkennen. An Land erwartete uns ein kleiner Weg zum Hauptstrand, an dem Händler ihre Stände aufgebaut hatten um allerlei Souvenirs zu verkaufen. Als wir die ca. 100 Meter geschafft hatten, erwartete uns ein absolut traumhafter Korallensandstrand und eine atemberaubende Kulisse aus Palmen und glasklarem, hell- bis türkisblauem Wasser! Nachdem wir einen Teil der Insel erkundet und ein erfrischendes Bad im Meer genommen hatten, gönnten wir uns an einer Bar am Strand noch einen leckeren Cocktail bevor wir kurz darauf wieder mit dem Boot abgeholt und zurück zum Hafen von Santa Bárbara de Samaná gebracht wurden. Von dort aus ging es dann wieder zum Flughafen von Samaná und mit der Propellermaschine zurück nach Punta Cana. 

Nach einem aufregenden Tag und fast 12 Stunden auf den Beinen fielen wir nach dem Abendessen nur noch erschöpft und totmüde, aber auch mehr als zufrieden und mit vielen tollen neuen Erlebnissen ins Bett!

 

Mein persönliches Fazit: Normalerweise erkunden mein Liebster und ich unser Urlaubsziel lieber auf eigene Faust, doch aufgrund der hohen Kriminalitätsrate hielten wir einen vom Reiseveranstalter organisierten Ausflug in einer Gruppe für die bessere Alternative. Insgesamt war unser Tagesausflug ein absolutes Abenteuer und einfach die perfekte Mischung aus Sightseeing, Activity und Entspannung. Mein persönliches Highlight war natürlich unsere Whale-Watching Exkursion in der Bucht von Samaná. Es war einfach ein einmaliges Erlebnis und unbeschreibliches Gefühl, diese majestätischen Tiere durch's Wasser gleiten zu sehen und sie bei ihren Kunststücken zu beobachten!

 

Eure Samira

 

PS: Um euch dieses tolle Erlebnis noch etwas näher zu bringen, gibt es am Ende dieses Posts und auf meinem Youtube-Kanal noch ein kurzes Video mit den besten Szenen von unserer Whale-Watching Exkursion für euch!

Kommentare

Es sind noch keine Einträge vorhanden.
Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder

Welcome

Hello my dears, my name is Samira and I am a 26-year-old blogger from Düsseldorf, Germany with a huge passion for all the good things in life. Welcome to my personal fashion & lifestyle blog ms.privileged that will give you insights into my personal life - enjoy!

Categories

Follow me

Newsletter

Druckversion Druckversion | Sitemap
© msprivileged.com